Ablauf Fernstudium

frau telefoniert und klärt Ablauf des FernstudiumsWie läuft ein Fernstudium ab?

Die Vorarbeit ist erledigt: Du hast dich endlich durch die Vielzahl an Möglichkeiten, ein Fernstudium zu absolvieren, gekämpft und deine Entscheidung ist gefallen. Aber wie geht es jetzt überhaupt weiter und welche Etappen erwarten dich auf deinem Weg zum heiß ersehnten Abschluss?

Einschreibefristen sind möglich – daher gut informieren vor dem Fernstudium

Zunächst musst du dich natürlich anmelden. Ist deine Wahl auf einen Hochschulstudiengang gefallen, gibt es möglicherweise Einschreibefristen zu beachten, zum Beispiel bei der Fernuni Hagen. Hast du die Einschreibefrist verpasst, kommt für dich allerdings in Betracht, einzelne Module als Gaststudent zu belegen und abzuschließen. Im Falle einer Immatrikulation zum nächsten Semester können dir diese Leistungen angerechnet werden können – so verlierst du keine Zeit. Vorab solltest du dich aber unbedingt mit der Studienberatung darüber kurzschließen. Die Mehrheit der Fernstudiengänge kann allerdings jederzeit aufgenommen werden. Wann du in dein persönliches Studiensemester startest, entscheidest du selbst; möglich ist es jederzeit. Du startest hier und bei nahezu allen Anbietern mit einer Testphase, während der du jederzeit noch abspringen kannst, wenn du mit deiner Entscheidung doch nicht glücklich bist.

Die Anmeldung beim Wunschstudium

Um dich jetzt erst einmal anzumelden, schadet es nicht, wenn du dir die Infomaterialien deines Wunsch-Anbieters zum entsprechenden Lehrgang bzw. Studium bestellst. Entsprechende Anmeldeformulare sind dort meist gleich mit dabei. Anderenfalls kannst du dir gleich die Formulare zusenden lassen, oftmals findest du sie auch direkt online. Die reine Onlineanmeldung reicht allerdings nicht, die unterschriebenen Unterlagen musst du  per Post einsenden.

Bestehen für dein Fernstudium bestimmte Zulassungsvoraussetzungen, musst du vor deiner Anmeldung diverse Unterlagen zusammensuchen, ggf. eine beglaubigte Kopie deines Abi-Zeugnisses anfertigen lassen, Passfotos für deinen Studentenausweis machen lassen oder, oder, oder. Bei anderen Fernkursen hingegen entfällt das. Du wirst aber möglicherweise Schwerpunkte wählen, dich z.B. um bei einem Fernlehrgang das Abitur nachzuholen, auf deine gewünschten Prüfungsfächer festlegen müssen. Bei einem Hochschulstudiengang werden die Pflichtmodule, die du belegen willst, gewählt. In der Regel ist es aber kein Beinbruch, wenn du etwas vergisst oder sich noch einmal etwas ändert.

Jetzt wird es ernst – es geht los mit dem Studium

Eines ist bei so gut wie allen Fernstudien ähnlich: Schon kurz nach deiner Anmeldung flattern dir die ersten wichtigen Unterlagen ins Haus und es kann losgehen. Als erstes solltest du dir dann einen Überblick über die erhaltenen Materialien verschaffen, von Studienheften und CDs, Daten für deinen Zugang zum Onlinestudienzentrum bis hin zu Arbeitshinweisen für ein erfolgreiches Gelingen.

Lernphase bleibt auch im Fernstudium nicht aus

Wann du lernst, ist dir weitestgehend selbst überlassen, denn dadurch zeichnet sich das Fernstudium aus. In welcher Reihenfolge du den Stoff am besten bearbeiten solltest, wird meist vorgegeben, du kannst aber durchaus Abweichungen mit einplanen, sofern diese für dich sinnvoll sind. Einen Lehrplan solltest du dir selbst erstellen, um diesen als Anhaltspunkt stets vor Augen zu haben. Besonders, wenn du ein Hochschulstudium belegt hast, solltest du den Überblick behalten, denn das jeweilige Semesterpensum muss erfüllt werden.

Bestehen Fragen oder kommst du nicht weiter, kannst du dich im Fernstudium jederzeit an deinen Dozenten bzw. Fernlehrer wenden. Natürlich kannst du auch deine Kommilitonen fragen oder dich einem der zahlreichen externen Foren zum Thema Fernstudium anschließen.

Einsenden von bearbeiteten Aufgaben

Bei jedem Fernstudium ist es wichtig, dass du regelmäßige Feedbacks bekommst, wie erfolgreich dein Lernen bisher war. Sitzt der Stoff richtig und kannst du ihn auch korrekt anwenden? Die Aufgaben, die du nach und während den einzelnen Einheiten durcharbeitest, geben dir darüber Aufschluss. Die Aufgaben kannst du einscannen oder direkt am PC tippen und online versenden oder mit der Post auf den Weg schicken. Dein Tutor gibt dir dann meist innerhalb kürzester Zeit Rückmeldung zu deiner Arbeit. Noten und individuelle Kommentare zeigen dir auf diese Art und Weise, wo du aktuell stehst. So bekommst du auch gleich das richtige Gespür dafür, welche Dinge du lieber mehrfach durcharbeitest und an welchen Stellen du nicht zu viel Zeit verlieren brauchst.

Sind auch Fremdsprachen Teil deines Fernstudiums, werden keine schriftlichen sondern mündliche Aufgaben bearbeitet, damit du dein Sprachgefühl und deine Aussprache trainieren kannst. Auch hierzu erhältst du eine Rückmeldung zu deinen Stärken und Schwächen. Dafür musst du dich einfach mit einem x-beliebigen Audioaufnahmegerät aufzeichnen.

Teilnahme an Präsenzveranstaltungen

Je nach Fernkurs finden unterschiedlich viele Präsenzveranstaltungen und Workshops statt. Einige davon sind verpflichtend, die Mehrheit kann allerdings freiwillig besucht werden.  Generell gilt, dass vor allem das Hochschulstudium nicht gänzlich ohne Präsenzzeiten auskommt. Bei anderen Kursen sind diese schon eher entbehrlich.

In sogenannten Laboren werden besonders praxisorientierte Übungen durchgeführt. Dies ist zum Beispiel im Studiengang Ingenieurwissenschaften der Fall. Diese Labore werden an kooperierenden Hochschulen vor Ort durchgeführt. Zudem werden berufspraktische Semester eingeschoben, während derer du deine Fortschritte und Fähigkeiten direkt im Betrieb unter Beweis stellen kannst – erste wertvolle Berufskontakte sammeln nicht ausgeschlossen! Auch im Rahmen von Projektarbeiten kann es gelegentlich sinnvoll sein, mit deinen Gruppenmitgliedern ein Treffen auszumachen.

Prüfungen

Während viele Fernkurse, zum Beispiel mit einem IHK-Abschluss oder Schulabschlüsse, meist erst gegen Ende in die Prüfungsphase gehen, erfolgt bei einem Hochschulstudium die Leistungskontrolle in regelmäßigeren Abständen. Wenn du ein belegtes Modul endgültig abschließen willst, wird auch eine Prüfung fällig. Du hast hierfür unterschiedliche Prüfungsorte zur Verfügung, aus denen du frei wählen kannst. Es ist aber trotzdem sinnvoll, dich vorab bei deiner Hochschule zu informieren, welche verfügbar sind.

Fast am Ziel: Dein Abschluss

Am Schluss eines jeden Hochschul-Fernstudiums steht die Bachelor- bzw. Masterarbeit. Dein Thema will gewählt werden, Quellen werden recherchiert und deine Erkenntnisse niedergeschrieben. Die Benotung deiner Abschlussarbeit fließt auch zu großen Teilen mit in deine Endnote hinein. Dann hast du es geschafft: Der Abschluss ist deiner! Bei allen nicht-akademischen Fernkursen entfällt dieser Punkt, du musst „nur“ die Prüfungen meistern.

Zurück zum Hauptartikel